Austen P. Brandt

Freier Referent

Zur Person

Pfarrer, Antirassismus-Trainer, Brückenmensch

„Mir ist bewusst, dass mein Leben als Schwarzer Deutscher und die Ausbildung, die ich erhielt, eine wichtige Ressource darstellt für die Analyse von Rassismus in unserer Gesellschaft und zur Erstellung von Strategien gegen Rassismus.

Als Angehöriger einer deutschen Familie und einer nigerianischen Familie, der persönlich auch fest im Kongo verankert ist, trifft auf mich am ehesten eine Beschreibung als „Brückenmensch“ zu, die Ulrich Schoen in seinem Buch „Bi-Identität“ geprägt hat:

Das Buch „… möchte die Frage aufwerfen, ob sie nicht – gerade durch ihre doppelte Zugehörigkeit – eine geheime Botschaft mit sich führen. Ob sie nicht eine Antwort geben können auf die beängstigenden Fragen, wo die sozialen Bindekräfte zu finden sind, die verhindern, dass unsere Gesellschaft in lose Teile auseinanderfällt. Vielleicht verwirklichen und praktizieren diese Grenzgänger im konkreten Lauf der Dinge etwas, das aus dem Grund der Dinge stammt, etwas von dem ‚was die Welt im Innersten zusammenhält‘ – wie es in Goethes Faust heißt. “ (S. 25)

Vita

1977 -1988: Ausbildung zum Antirassismus- und Empowerment-Trainer (u.a. bei Sybil Phoenix, MBE/OBE, Großbritannien und Prof. Dr. Mushila Nyamankank, Kongo)

Weitere Ausbildungsphasen: Edicio de la Torre (Philippinen), Dr.  Chris Mullard (Großbritannien), Rita Rahman (Niederlande) und Dr. Alain Blancy in einem internationalen College in der Schweiz.

Seit 1988 Anti-Rassismus-Trainings in der BRD

Engagement bei der „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD)“, im Interkulturellen Rat in Deutschland e.V., bei „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und im Beirat der Begegnungsstätte der DITIB-Moschee in Duisburg-Marxloh.

Gründer und 1. Vorsitzender von Phoenix e.V. (2010 nationaler Preisträger des Aachener Friedenspreises)

2011 Bundesverdienstkreuz für sein Engagement zur Überwindung von Rassismus, gegen Rechtsextremismus und für interreligiösen Dialog

Kurse 2020/21

X