Was will ich mir nicht schenken?

Wir wollen uns als Bildner*innen nicht schenken, immer wieder das zu hinterfragen, was ist und vermeintlich als ‘normal’ gilt. Wir wollen uns immer wieder das Licht ansehen, das gerade aus dem entsteht, was brüchig ist, was dieses Jahr an Selbstverständlichkeiten hinterfragt wurde; denn wir wissen: das Neue braucht oft die Krise, auch den Stoß ins Gefüge der scheinbar Mächtigen. Es ist eben nichts machbar – aber es ist denkbar, in gemeinsamer Solidarität Demokratie als ein Miteinander in einer endlichen Welt zu begreifen.

“There is a crack, a crack in everything That’s how the light gets in” (Leonard Cohen, Anthem)

Florian M. Wenzel, Referent für „Mehr als eine Demokratie“-Seminare (Online und Präsenz) in Josefstal

Ähnliche Beiträge

Kommentieren...

X