Take Heart – Habe Mut!

Internationaler Online-Gottesdienst bringt 77 Menschen aus vier Kontinenten zusammen

Was heißt es, Christ*in in Coronazeiten zu sein? Am Tag vor Pfingsten spürten 77 vor allem junge Menschen aus Kirchen weltweit dieser Frage nach und ließen sich dabei von der Geschichte des sinkenden Petrus (Matthäus 14,22-35) leiten. Im Rahmen des gut einstündigen Gottesdienstes über die Video-Meeting-Plattform Zoom teilten die Feiernden Lieder aus verschiedenen Ländern, beteten in vielen Sprachen und diskutierten in Kleingruppen den biblischen Text in ihrer eigenen Situation.

So berichtete Robin Mwagnga aus Tansania aus der Kleingruppe, dass sie sich gegenseitig bestärken konnten: „Glaube überwindet Angst.“ Eloísa Toillier Weber aus Brasilien sagte: „In dunklen Zeiten, die Bibel zu lesen und über unseren Glauben zu sprechen, gibt uns Wärme und Hoffnung.“ Für Andrea war es wichtig, mit der weltweiten Solidarität Glaube und Kraft zu bekommen. Derik Neske betonte, wie wichtig es in der Corona-Krise sei, neue Wege zu finden, mit anderen Christen zusammen zu sein und aufeinander zu achten.

Der Online-Gottesdienst war eine Initiative von dem Amt für Jugendarbeit der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern, Mission EineWelt und dem Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit in Josefstal.

 

Bild von einigen Teilnehmenden von Take Heart

Ähnliche Beiträge

X